Sa. Okt 23rd, 2021

1934

Erste erbbiologische Forschungen der später maßgeblichen „Zigeunerforscher“ Dr. Ritter, Dr. Justin, Dr. Ehrhardt in Tübingen

1935

Dr. Ritter beantragt zum ersten Mal bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft Gelder für Untersuchungen zur sozialen Tüchtigkeit der „Bastarde“ (gemeint: „Zigeuner“) und äußert Interesse an einer entsprechenden „rassenhygienischen Forschung“.

1936

In Berlin beginnt die „Kriminologische Forschungsstelle“ unter Dr. Ritter mit Erhebungen über die Zusammensetzung der „Zigeuner-Population“ im Reichsgebiet.

1938

Dr. Ritter schreibt im Reichsgesundheitsblatt, „…es sei ein Wahn, zu glauben, „Zigeuner“ könnten der übrigen Bevölkerung angeglichen, zivilisiert, seßhaft gemacht werden.“

https://amzn.to/3h49xVh

Von admin

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen